Oct 30

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es noch einmal deutlich geworden: Die Buch- und Verlagsbranche befindet sich in ungewissen Zeiten. Durch die zunehmende Digitalisierung verändern sich vor allem die Vertriebswege für Bücher & Co. Autoren können im Netz selbst zu Verlegern werden, viele Bücher erscheinen nur noch online und nie als Print-Version. Zudem erfreuen sich eBooks nach schleppendem Anfang wachsender Beliebtheit. Auch für klassische Buchhandlungen bedeutet das viele Veränderungen – und immer häufiger eine Kernaufgabe. Die Presse thematisiert diese Neuerungen mehrfach: Die Süddeutsche berichtet vom Ende der “Financial Times”, das Handelsblatt vom Siegeszug der eBooks. Die spürbaren Folgen des Internets auf der Frankfurter Buchmesse beschreiben Artikel der FAZ und Welt. Allerdings darf bei all der Schwarzmalerei nicht vergessen werden, dass diese Entwicklung für Leser, Lernende und Verlage eine Reihe von Vorteilen bietet: Für lesefreudige Kunden wächst das vielfältige Angebot kontinuierlich, innovative Ideen, wie die wissenschaftlich fundierte Lernsoftware Brainyoo, bereichern den Markt und bieten Verlagen zusätzlichen Mehrwert.


Apr 09

Bislang diente die BRAINYOO Karteikarten App ausschließlich zur Ergänzung der Desktopversion der Lernsoftware. Karteikarten können ausgewählt werden und in drei verschiedenen Lernmodi gelernt werden. Dank der Cloudtechnologie kann der Lernstand selbstverständlich zwischen App und Desktopversion synchronisiert werden.\r\n\r\nKünftig soll die BRAINYOO App jedoch weitere Funktionen bieten, so dass beispielsweise Änderungen der Karteikarten direkt während des Lernens via App durchgeführt werden können. Auf dem Weg dorthin haben wir nun den ersten Schritt getätigt. Neben dem bislang verfügbaren Lernmodus gibt es jetzt zusätzlich einen Lesemodus. Künftig folgen dann Bearbeitungsfunktionen. Die Features für die iPhone/iPad App werden so schnell wie möglich nachgezogen.


Mar 20

Für alle, die sich einmal an den Fragen des Einbürgerungstests der Bundesrepublik Deutschland versuchen wollen, haben wir jetzt genau das Richtige. Ab sofort können alle Interessierten den Einbürgerungstest kostenlos in unserem BRAINYOO Shop herunterladen. Unsere Lernsoftware unterstützt euch anschließend optimal dabei, den Lernstoff kontinuierlich im Langzeitgedächtnis abzuspeichern. Aber auch für alle, die den Test einfach aus Neugierde oder Spaß einmal durcharbeiten möchten bietet BRAINYOO die Möglichkeit, den Test als Quiz durchzugehen.\r\n\r\nDen Einbürgerungstest gibt es in Deutschland seit 2008. Der Test prüft das Wissen zu den Themenbereichen „Leben in Deutschland“, „Geschichte und Verantwortung“ sowie „Mensch und Gesellschaft“. Insgesamt beinhaltet der Fragenkatalog rund 300 Fragen plus jeweils 10 bundeslandspezifische Fragen. Jeder Prüfling erhält 30 Fragen zu den drei verschiedenen Themenbereichen und 3 Fragen zu dem entsprechenden Bundesland, in dem er zukünftig seinen Erstwohnsitz anmelden möchte. Insgesamt müssen also 33 Fragen bearbeitet werden, von denen 17 richtig beantwortet werden sollten.\r\n\r\nSteckst du gerade in den Vorbereitungen für den Test und weißt noch nicht genau, wie du dich darauf vorbereiten sollst – dann probiere es doch einfach mal mit BRAINYOO. Lade dir die Software hier herunter und lade dir anschließend den Einbürgerungstest aus unserem Shop herunter. Schon kann das Lernen losgehen. Du möchtest auch unterwegs lernen – kein Problem, hier unterstützt dich unsere Karteikarten App für iPhone/iPad sowie Android Phones und Pads.\r\n\r\n 


Mar 06

Wir erweitern das Angebot unseres Shops stetig, um euch bestmöglich beim Lernen zu unterstützen.\r\n\r\nGanz neu in unserem Sortiment haben wir nun digitale Lernkarten für die Vorbereitung zur IHK Sachkundeprüfung zum Versicherungsfachmann von Dr. Ronald Krengel. Die Lerninhalte sind aktuell für das Prüfungsjahr 2013 vorgesehen.\r\n\r\nInsgesamt stehen euch 590 Fragen zur Vorbereitung bereit. Diese sind unterteilt in 5 Prüfungen, die in Schwierigkeit, Struktur und Umfang den Prüfungsfragen der realen Sachkundeprüfung entsprechen. Basis für die Fragen ist die erweiterte Auflage 2012 vom Proximus Bedingungswerk II.\r\n\r\nUm die Lernkarten zu nutzen und dein Wissen somit zu erweitern, lade dir die Lernkartei BRAINYOO einfach hier herunter und erstelle dir anschließend deinen persönlichen BRAINYOO Account. Nach dem Kauf der Karten laden wir deine Karten sofort in deinen Account, nachdem wir deine Zahlung erhalten haben.\r\n\r\nWir wünschen viel Erfolg bei der Vorbereitung auf die Prüfung.\r\n\r\n \r\n\r\n 


Feb 08

Es ist soweit! Nach monatelanger Arbeit freuen wir uns, euch endlich die finale Version von BRAINYOO 2.0 zu präsentieren. Das Beste ist: BRAINYOO 2.0 steht allen als Free-Version kostenlos zum Download zur Verfügung – und das bleibt auch so.\r\n\r\nBRAINYOO 2.0 ist der Nachfolger unserer bislang verfügbaren Lernsoftware BRAINYOO 1. Bislang bekannte Funktionen und Features aus BRAINYOO 1 wurden natürlich in unserer neuen Karteikarten Software erhalten – sie wurden jedoch umfassend erweitert. Kernaufgabe von BRAINYOO 2.0 ist es weiterhin, digitale Karteikarten erstellen zu können oder bereits fertige Karteikartensätze über unseren Webshop zu erwerben und diese anschließend mithilfe der Lernsoftware gemäß dem Leitner-Karteikastenprinzip zu lernen.\r\n\r\nIm Gegensatz zu Karteikarten aus Papier bietet BRAINYOO viele Vorteile. Zum einen können Karteikarten vielseitig gestaltet werden. Neben einfachen Texten können Bilder, Tabellen, Eselsbrücken, Audio-Dateien und zukünftig auch Video-Dateien eingefügt werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Multiple Choice-Fragen einfach zu erstellen. Zum anderen erleichtert die Suchfunktion des Lernprogramms das gezielte Finden von ausgewählten Karteikarten.\r\n\r\nRichtig lernen – das ermöglichen wir dir mit unseren verschiedenen Lernmodi. Hier stehen drei verschiedenen Lernmöglichkeiten zur Verfügung. Der Langzeitgedächtnismodus hilft gezielt, Lerninhalte langfristig im Langzeitgedächtnis zu speichern. Die Karteikarten werden gemäß der persönlichen Vergessenskurve in immer größer werdenden Abständen auf Wiedervorlage gelegt, bis sie schließlich durch regelmäßiges Wiederholen im Langzeitgedächtnis verankert sind. Außerdem bietet BRAINYOO den Zufallslernmodus, bei dem die Karteikarten nicht nach zeitlichen Aspekten abgefragt werden, sondern nach selbst festgelegten Wahrscheinlichkeiten. Bereitest du dich gerade auf eine Prüfung vor und musst noch schnell alle Lerninhalte auswendig lernen, so unterstützt dich der Prüfungsmodus, bei dem alle von dir ausgewählten Lerninhalte abgefragt werden.\r\n\r\nHerzstück von BRAINYOO 2.0 ist die innovative Cloud. Dank ihr sind die individuellen und aktuellen Lerninhalte sowie Lernstände jederzeit verfügbar, offline wie online – ob am heimischen Schreibtisch oder unterwegs in der Bahn auf deinem Phone oder Pad. Selbst kurze Pausen können intensiv zum Lernen genutzt werden. Um flexibles Lernen möglich zu machen, steht als Ergänzung zur Desktopversion der Lernkartei unsere kostenlose BRAINYOO Karteikarten App für iPhone/ iPad sowie Android Phones und Pads zum Download bereit. In Kombination mit der Cloud ist das Lernen mit der BRAINYOO Lernsoftware also vollkommen orts- und endgeräteunabhängig.\r\n\r\nNeben der finalen BRAINYOO 2.0 Version haben wir unsere Website und unser Shopsystem grundlegend überarbeitet. Der BRAINYOO Shop glänzt nun durch seinen übersichtlichen und attraktiven Aufbau.\r\n\r\n\r\n\r\nZudem wurde die lang ersehnte Suchfunktion endlich eingebaut. Der Übertrag der Lerninhalte ist nun ganz einfach. Gekaufte Lerninhalte werden direkt in eure Cloud geladen und sind per Synchronisation verfügbar – es ist also kein extra Download der Lerninhalte nötig. Bislang genutzte Lerninhalte aus BRAINYOO 1 können selbstverständlich in die neue BRAINYOO 2.0 Software importiert werden.\r\n\r\nWir wünschen weiterhin viel Spaß und Erfolg beim einfachen Lernen mit BRAINYOO.\r\n\r\n 


Jan 28

Die Redaktion von pro.de hat sich mit BRAINYOO 2.0 beschäftigt und bezeichnet unsere Software als Gewinn für jeden, der etwas auswendig lernen muss … Vielen Dank!\r\n\r\nDen Artikel gibt es hier …\r\n

\r\n 


Jan 18

1.   BrainYoo 1 – Profil importieren\r\n\r\nWenn du zuvor bereits mit der Karteikarten Software Brainyoo 1 gearbeitet und eigene Lernkarten erstellt hast, empfehlen wir dir, diese in BRAINYOO 2.0 zu importieren. Schließlich sollen deine Mühen nicht umsonst gewesen sein.\r\n\r\nKlicke dazu auf „Optionen“ und anschließend auf „Importieren“. Der Importassistent öffnet sich und du brauchst nur den Anweisungen auf dem Bildschirm zu folgen und schon befinden sich deine Lernkarten inklusive deines Lernfortschrittes in der neuen Softwareversion.\r\n\r\n \r\n\r\n2.   Strukturiertes Arbeiten mit BRAINYOO\r\n\r\nBevor es so richtig los gehen kann, erstelle eine Kategorie und anschließend eine Lektion. Wähle ausdrucksstarke Bezeichnungen, sodass du auf den ersten Blick erkennen kannst, um was es in der jeweiligen Kategorie / Lektion geht.\r\n\r\nDanach kannst du mit dem Erstellen der Lernkarten beginnen.\r\n\r\n \r\n\r\n \r\n\r\n \r\n\r\n \r\n\r\n3.  Passe die Ansicht deinen Wünschen an\r\n\r\nWir wollen dir das Erstellen von Karteikarten so einfach wie möglich machen. Deshalb haben wir die Möglichkeit eingeführt, dass du die Ansicht zum Erstellen von Lernkarten anpassen kannst. Wähle zum Beispiel „Nur Karteikarte“ aus, wenn du Grafiken oder viel Inhalt einfügen möchtest – so hast du einen besseren Überblick der Lernkarte. Du kannst dir das Ganze aber auch nur ohne die Seitenleiste anzeigen lassen. Dann hast du zwar oben im Feld die Übersicht über die Lernkarten der jeweiligen Lektion, hast aber dennoch mehr Platz, da die Leiste mit den Kategorien und der Lernauswahl ausgeblendet wird.\r\n\r\n \r\n\r\n4.   Schnell und einfach Karteikarten erstellen\r\n\r\nImmer mit der Maus zu arbeiten ist lästig. Daher kannst du Karteikarten auch mit Hilfe der Tastatur erstellen.\r\n\r\nDrücke Strg+N um eine neue Karte zu erzeugen. Klicke dann einmalig in das Frage-Feld. Tippe die erste Frage ein und drücke dann auf der Tastatur Strg+Tab – nun springt BRAINYOO automatisch zur Antwort, die du dann auch direkt eintragen kannst. Zur nächsten Karteikarte geht es dann wieder mittels Strg+Tab.\r\n\r\nSo kannst du im Hand umdrehen eine große Menge an Lernkarten erstellen.\r\n\r\n5.   Drag’n’Drop\r\n\r\nNatürlich kann es vorgenommen, dass man im Nachhinein noch eine weitere Lektion oder Karte hinzufügt, die aber zwischen zwei anderen und nicht am Ende stehen soll oder es fällt einem auf, dass eine andere Reihenfolge sinnvoller wäre – in diesen Fällen hilft die Drag’n’Drop Funktion. Einfach den gewünschten Inhalt (Lektion oder Lernkarte) anklicken und an die Stelle ziehen, nach der er eingefügt werden soll. Das geht schnell und ist vor allem intuitiv.\r\n\r\n6.   Lernen ohne Maus\r\n\r\nAuch im Lernmodus ist es ohne Maus leichter. Schließlich soll man sich auf das Wesentliche konzentrieren können, ohne dauernd den richtigen Button anvisieren zu müssen. Wichtig ist hier die „Alt“-Taste.\r\n\r\nAlt+D zeigt dir die Antwort an, Alt+F markiert die Frage als richtig und Alt+G als falsch. Praktisch, denn alle drei Tasten liegen auf der Tastatur nebeneinander.\r\n\r\nManchmal kommt es vor, dass etwas einfach nicht so klappt, wie man es sich vorstellt. Das ist kein Problem und passiert jedem einmal.\r\n\r\nUm so schnell wie möglich Hilfestellung zu leisten, haben wir die häufigsten Fragen in unserem Wiki beantwortet. Du erreichst es über den BRAINYOO-Button oben rechts.\r\n\r\n 7.   Wenn es doch mal nicht klappt\r\n\r\nSollte das Wiki deine Frage nicht beantworten, lohnt sich ein Blick in unser Forum. Vielleicht findest du hier eine Lösung und wenn nicht, dann eröffne einfach ein neues Thema. Wenn es um sensible Inhalte, wie zum Beispiel deine Kundendaten geht, empfehlen wir dir, uns per Email zu kontaktieren (support@brainyoo.com). Werktags beantworten wir Nachrichten in der Regel innerhalb kürzester Zeit.\r\n\r\n \r\n\r\n8.  Unser Herzstück – die BRAINYOO Cloud\r\n\r\nIm Shop gekaufte Lerninhalte fügen sich mit einem Klick auf Synchronisieren automatisch in BRAINYOO 2.0 ein – also kein lästiges „per Hand Laden von Lektionen“ mehr.\r\n\r\nAuch das mobile Lernen lässt sich ohne großen Aufwand einrichten. Einfach die Karteikarten App auf dein Handy laden und mit deinen Zugangsdaten einloggen. Nach dem Synchronisieren hast du Zugriff auf deine Lerninhalte und deinen aktuellen Lernstand.\r\n\r\nDu lernst zu Hause an deinem Rechner und gleichzeitig an einem Laptop? Kein Problem – synchronisiere und alles ist da.\r\n\r\nWie das funktioniert? Unsere BRAINYOO Cloud speichert alle Daten zentral auf unserem Server, sodass du von jedem beliebigen Ort aus darauf zugreifen kannst, ohne viele Klicks oder umständliche Bedienungsweise.\r\n\r\n9.   Der passende Lernmodus für jede Situation\r\n\r\nDas Semester hat gerade begonnen und du fängst an, den Lernstoff nach und nach in BRAINYOO zu übertragen oder du hast fertige Lerninhalte aus unserem Shop passend zur Vorlesung erworben und möchtest mit dem Lernen nicht warten, bis die ersten Klausuren vor der Tür stehen?\r\n\r\nDann ist der Langzeitgedächtnismodus genau das richtige für dich. Er fragt dich, angepasst an die natürliche Vergessenskurve nach Ebbinghaus, zur rechten Zeit die Lernkarten ab, die für den entsprechenden Tag vorgesehen sind. Am Anfang befinden sich alle Karten in Kasten 1 – beantwortest du die Frage richtig, wandert sie weiter in Kasten 2 und wird weniger häufig abgefragt. Gelangt eine Karte in Kasten 6, so befindet sich das Wissen auch in deinem Langzeitgedächtnis.\r\n\r\nEine andere Methode ist der Prüfungsmodus. Dieser ist sinnvoll, wenn du kurz vor einer Klausur stehst und alle Karten, unabhängig davon, in welchem Kasten sie sich befinden, abgefragt haben möchtest. \r\n\r\nZudem gibt es den Zufallsmodus. Im Gegensatz zum Langzeitgedächtnismodus werden die Karten nicht nach zeitlichen Aspekten des Vergessens gezogen, sondern auf Basis von Wahrscheinlichkeiten die du für jeden der 6 Karteikästen selbst definiert kannst.\r\n\r\nDank der Option “Aktivierungspuffer für neue Karten” wirst du nicht überfordert. Dazu legst du zunächst fest, wie viele Karten aktiv sein sollen. Anschließend werden dir nur aktive Karten nach dem Zufallsprinzip entsprechend der eingestellten Wahrscheinlichkeiten vorgelegt.\r\n\r\n10.  Multimedial Lernen\r\n\r\nBRAINYOO hat den Anspruch, Lernen interessant und ansprechend zu gestalten. Deshalb haben wir die Funktionen eingebaut, auch Bilder und Audiodateien in die Karteikarten einzufügen. Dies geht ganz einfach via Drag’n’Drop.


Jan 17

Endlich ist es soweit! Die lang ersehnte BRAINYOO Android App für Phones und Pads steht allen BRAINYOO Nutzern kostenlos zum Download im Google Play Store bereit.\r\n\r\nUnsere brandneue BRAINYOO Karteikarten App ermöglicht nun auch allen Android Nutzern schnelles und einfaches Lernen – egal ob unterwegs in der Bahn oder auf dem heimischen Sofa.\r\n\r\nDie Android App kann ganz einfach mit Eurer Desktopversion der Karteikarten Software synchronisiert werden. Schon befinden Sich Eure Lerninhalte auf Eurem Android-Gerät und das Lernen kann losgehen.\r\n\r\nAlso viel Spaß nun beim Lernen mit der neuen BRAINYOO Karteikarten App.


Jan 15

Jura ohne BrainYoo ist wie Armstrong ohne Doping: Der Erfolg bleibt aus.\r\n\r\nDas Problem: Vergessen!\r\nWer Jura studiert, der wird bald frustriert feststellen müssen: Die eigentliche Hürde ist nicht das Verstehen, sondern das Nicht-Vergessen. Der Berg an Wissen ist groß und unübersichtlich, unser Kopf hingegen klein und auf klare Strukturen angewiesen. Im Verlaufe des Studiums scheint nicht das Wissen, sondern vor allem die Wissenslücken zu wachsen. Stoff, der im Kopf fest verankert schien, verschwindet nach einiger Zeit in den Untiefen eines schwarzen Lochs.\r\n\r\nDie Lösung: Leitner!\r\nWer sich mit diesem Phänomen des Vergessens auseinandersetzt, der stößt schnell auf den Namen Leitner und sein Lernkarteisystem. Um das Vergessen in den Griff zu bekommen, entwickelte er ein einfaches System: Wiederholung. Je öfter wir wiederholen, desto besser lernen wir, desto weniger wahrscheinlich vergessen wir. Die Grundlagen bilden Karteikarten, auf denen das Wissen festgehalten wird. Diese Karteikarten gilt es systematisch zu lernen. Je besser eine Karteikarte gelernt wurde, desto weniger oft muss sie wiederholt werden bis sie irgendwann im Langzeitgedächtnis gespeichert ist.\r\n\r\nWas macht BrainYoo?\r\nDas Programm BrainYoo setzt genau dieses Lernsystem nach Leitner um. Während des Semesters erstellst Du mit BrainYoo zum jeweiligen Stoff Karteikarten auf deinem Computer. Wenn dann die Abschlussklausur ansteht, legst Du dich ganz gemütlich aufs Sofa und musst nur auf den Bildschirm gucken: BrainYoo gibt dir das Lernen vor.\r\n\r\nWarum BrainYoo?\r\nDie meisten schreiben ihre Karteikarten selbst mit der Hand und sortieren sie in eine Karteikartenbox ein. Warum solltest Du also BrainYoo nutzen und Karteikarten auf dem Computer erstellen?\r\n\r\n1. Kosten: BrainYoo kostet dich einmal 20 Euro. Manuelle Karteikarten immer wieder nachzukaufen, dürfte irgendwann diesen Betrag übersteigen. Wenn Du dann noch die vergossene Tinte\r\ndazurechnest, lohnt sich BrainYoo nach wenigen Wochen.\r\n\r\n2. Zeit: Der größte Aufwand bei manuellen Karteikarten ist sie zu sortieren. Mein Karteikartensatz zum gesamten Strafrecht umfasst mehr 1000 Stück. Suche ich eine bestimmte Karte, so gebe ich bei BrainYoo einen entsprechenden Suchbegriff ein und habe sie sofort gefunden. Hätte ich nur manuelle Karten, müsste ich wohlmöglich 900 und mehr durchsuchen und könnte von Glück sprechen, wenn ich sie fände. BrainYoo spart diese Zeit und schont die Nerven.\r\n\r\n3. Struktur: BrainYoo ermöglicht es mittels verschiedener Ebenen die Karteikarten systematisch zu erstellen, indem diese Lektionen und Sublektionen zugeordnet werden können. Damit erhält mein Karteikartensatz Struktur und mein Wissen hoffentlich auch. Denn wer strukturiert Karteikarten schreibt, der lernt auch strukturiert. Strukturiertes Lernen schafft Anker, an dem sich das Wissen festhalten kann.\r\n\r\n4. Sauberkeit: Für Menschen mit einer unsauberen Handschrift ist BrainYoo ein unschätzbares Geschenk. Wenn ich acht Stunden jeden Tag eine Woche lang auf Karteikarten starre, will ich mich nicht über meine Sauklaue aufregen, sondern auf ein übersichtliches, meinem Auge schmeichelndes Layout schauen. Das ermöglicht BrainYoo, indem es vielfältige Möglichkeiten bietet das Layout der Karten zu gestalten.\r\n\r\n5. Coolness: Jura gilt ja als trocken und langweilig. Wenn ich mir diese manuellen grauen Karteikartenboxen von meinen Mitstudierenden in der Bibliothek anschaue, glaube ich das sofort. Mit dem Notebook auf der Couch, auf dem Balkon oder irgendwo im Park sitzend ein bisschen zu lernen, wirkt im Gegensatz dazu wesentlich angenehmer.\r\n\r\nWie erstelle ich Karteikarten?\r\nDie Karteikarten werden in Frage und Antwort unterteilt. Die Fragen sollten kurz und präzise sein, sodass sofort klar ist, worum es geht. (Beispiel: „Was ist für das Vorliegen einer Willenserklärung erforderlich?“). Lässt sich ein Thema in verschiedene Unterthemen aufteilen, dann sollten zu den einzelnen Unterthemen auch einzelne Karteikarten erstellt werden. Denn die Antworten auf den Karteikarten sollten nicht überfrachtet werden. Das Prinzip muss immer sein: kurz, knapp, präzise. So ausführlich wie nötig, so kurz wie möglich. Denn je schneller ich den Inhalt der Karte beim späteren Wiederholen erfasse, je schneller lerne ich die Karte. Deswegen würde ich ganze Sätze nur verwenden, wenn es wirklich umgänglich ist. Definitionen gehören dazu und sonst eigentlich nichts. Hilfreich ist es die Antwort mit Bullet Points zu strukturieren. Schlagwörter sollten fett, am besten in Farbe markiert werden. Das Auge lernt schließlich mit. Wenn ein Meinungsstreit sich unter einem Schlagwort zusammenfassen lässt, dann schreibe ich diesen als Überschrift auf die Karte. Fast alle Meinungsstreite lassen sich unter die zwei konträren Begriffe „erforderlich“ und „genügend“ zusammenfassen, d.h. die einen wollen mehr, die anderen weniger (Bsp: Für den Zugang einer Willenserklärung halten die einen die tatsächliche Kenntnisnahme für erforderlich, die anderen lassen die Möglichkeit zur Kenntnisnahme genügen). Jura ist eben nicht kompliziert, sondern oft sehr banal. Und darum geht es bei der Erstellung von Karteikarten: Komplexe Themen banal auf eine\r\nKarte runterzubrechen.\r\n\r\nWie lerne ich mit BrainYoo?\r\nWichtig ist diszipliniert und ehrlich zu dir selbst zu sein: Auf „Richtig“ darfst Du nur klicken, wenn Du den Inhalt der jeweiligen Karte auch wirklich verstanden hast. Am Anfang einer Lernsession ist das echt ermüdend, weil Du nur langsam vorankommst. Du wirst fast jede Karte erst richtig durchlesen müssen und nicht mehr alles sofort richtig verstehen. Aber Du wirst schnell merken: Mit den zunehmenden Wiederholungen lernst Du immer mehr Karteikarten in immer weniger Zeit. Wenn die Klausur kurz bevor steht, eigentlich Panik anstehen müsste, kannst Du dir sicher sein dich nur noch mit den schwierigen und\r\ndamit wahrscheinlich klausurrelevanten Karteikarten zu beschäftigen. Das nennt sich effektives Lernen.\r\n\r\nMeine Erfahrung mit BrainYoo!\r\nIch nutze BrainYoo seit fast drei Jahren. Am Anfang setzte ich das Programm nur sporadisch ein in Ergänzung zu gekauften Karteikarten. Mit dem Beginn vom Schwerpunktstudium im Strafrecht nutzte ich ausschließlich BrainYoo. Zur Vorbereitung auf die Abschlussklausur erstellte ich mit Hilfe der entsprechenden Lehrbücher mehr als 1000 Karteikarten. Der Erfolg gab mir recht: 16,5 Punkte. Deswegen nutze ich jetzt auch ausschließlich BrainYoo für die Examensvorbereitung. BrainYoo genießt mein volles Vertrauen. BrainYoo kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Aber keine falschen Hoffnungen: BrainYoo erleichtert nur das Lernen, aber es übernimmt nicht das Lernen für mich. Oder anders gesagt: BrainYoo ist zwar ein Ferrari, doch Fahren muss ich immer noch selbst. Doch rase ich lieber auf der Überholspur als auch auf dem Standstreifen herumzugurken.


Dec 14

Das freeware.de – Team hat unsere Karteikarten Lernsoftware getestet und ist hellauf begeistert.\r\n\r\nBesonders überzeugt hat die Redaktion die Kombination aus der Cloud, der Desktop-Anwendung und Karteikarten App-Version. Diese ermöglicht, dass einmal erstellte Lernkarten nach der Synchronisation auf jedem Endgerät auch offline verfügbar sind – unabhängig von Zeit und Ort. Dies schließt sogar den aktuellen Wissensstand mit ein.\r\n\r\n\r\n\r\nGelobt wird außerdem die Möglichkeit, die Karteikarten visuell zu gestalten. Bilder, Audiodateien und zukünftig auch Videos verdeutlichen die Lerninhalte.\r\n\r\nUnterschiedliche Lernmodi, Funktionen wie das Einfügen von Eselsbrücken oder das Erstellen von Multiple-Choice Fragen erhöhen zudem den Lernerfolg.\r\n\r\nMan ist gespannt, auf die finale Version und die darauf folgenden Neuerungen, wie die BRAINYOO-Community und den internen Shop – wir freuen uns sehr über dieses positive motivierende Feedback und werden in den nächsten Wochen und Monaten weiter mit Vollgas daran arbeiten das beste Lernsystem für Euch zu verwirklichen.\r\n\r\nDen kompletten Artikel kann man hier nachlesen.\r\n\r\n 


preload preload preload